Sie befinden sich hier: Home » Tauchgebiete » Palawan, Wracks » Busuanga » Wracktauchen
English      

Wracktauchen

Im 2. Weltkrieg hatten die Japaner unter anderen Coron, die Hauptstadt der Inselgruppe Busuanga besetzt. Sie fühlten sich in den vielen Buchten der zahlreichen kleinen Inseln sicher, um ihre Schiffe zu warten und zu reparieren. Am 24. September 1944 wurde in den Gewässern von Busuanga diese japanische Versorgungsflotte mit 24 Schiffen versenkt. 17 davon sind bisher entdeckt worden, 12 inmitten von farbenfrohen Korallenriffen sind betauchbar. Darüber hinaus gibt es noch 2 einheimische gesunkene Boote, die ebenfalls betaucht werden.

 

Black Island Wreck All diese Wracks von 30m bis 180m Länge liegen in Tiefen von 3m bis 43m und sind somit für jeden Ausbildungstand zu betauchen. Um das Gebiet aber genießen zu können, sollte man über einige Taucherfahrung verfügen (mindestens Advanced Open Water Diver).

Besonders für Unterwasserfotografen ist dieses Gebiet ein Paradies, allerdings können die Sichtweiten sehr beschränkt sein, so dass vor allen Dingen im Makrobereich spektakuläre Aufnahmen garantiert sind.

1 Black Island Wreck:

Philippinisches Fischerboot, 45m lang, liegt auf 34m Tiefe

2 Taiei Maru (Concepcion - Wrack):

Japanischer Tanker, 170m lang liegt auf 26m Tiefe.

3 Akitsushima:

Japanisches Flugboot-Mutterschiff. Das Wrack, 148m lang, liegt in 38m auf der Backbordseite, die Steuerbordseite des Rumpfes befindet sich in 20m. Der Arm des Heckkrans liegt Backbord abgebrochen in 34m. Das Hauptdeck ist zwischen Kran und Schornstein gerissen. Aufgrund der Tiefe nur etwas für Fortgeschrittene.

4 Wrack bei der Insel Lusong:

Das Wrack liegt im Flachwasser 20m lang, liegt auf 9m. Alle Aufbauten sind verschwunden. Es ist mit Schwämmen und Weichkorallen bewachsen und bildet so ein schönes künstliches Riff für Pinzettfische, Kaiserfische, Kugelfische und Fledermausfische.

5 Olympia Maru:

Japanischer Frachter - 137m lang, liegt in 25m auf der Steuerbordseite. Die Backbordseite befindet sich in seichteren 12m. Große Hydrozoen, Schwarze Korallen, unterschiedliche Schwämme, Seeanemonen bilden den Bewuchs und die Heimat für kleine Füsiliere, Fledermausfische, Zackenbarsche, Kaninchenfische, viele Skorpionfische und Riffbarsche.

6 Kogyo Maru:

Japanischer Frachter - 158m lang, liegt in 34m auf der Steuerbordseite. Die Backbordseite befindet sich in 22m und ist ebenfalls gut bewachsen.

7 Irako:

Japanisches Versorgungsschiff, 147m lang, liegt fast aufrecht auf 42m, das Hauptdeck befindet sich in 34m. Erfahrene Taucher können in das Wrack tauchen, aber auch die Aufbauten mit Weichkorallen und Schwämmen sind überaus interessant. Im Wrack befinden sich oft große Zackenbarsche, draußen sieht man Rotfeuer- und Skorpionsfische, Schwärme von Barrakudas, Fledermausfischen und Schnappern.

8 Mamya Maru:

Japanischer Frachter, 160m lang, liegt in 34m auf der Steuerbordseite, die Backbordseite in 24m. Die gut betauchbaren großen Laderäume enthalten Baumaterial. Der Bewuchs ist vielfältig mit Stein- und Weichkorallen, außerdem leben Schwämme und Seeanemonen mit bunten Anemonenfischen hier.

9 Tangat Wrack:

Japanischer Frachter, 122m lang, liegt in 30m fast aufrecht auf Grund, das Hauptdeck in 18-24m. Leicht zugängliche Laderäume, ein artenreiches Fischaufkommen mit großen Kugelfischen, vielen großen Rotfeuer- und Skorpionfischen, Fledermausfischen, Schnappern und auch hier vielen Schwämmen.

10 Osttangat Wrack:

Das japanische Schiff, wahrscheinlich ein Schlepper oder U-Jagdboot, 40m lang, liegt leicht geneigt auf einem sandigen Abhang, das Heck in 22m, der Bug in 3m. Auf dem Wrack selbst wachsen keine Korallen,

11 Coron Island:

einheimisches Fischerboot